Zurück zur Startseite
07.04.2009 LAG Queer Berlin-Brandenburg

Protokoll

TOP 1

Bericht vom Bundestreffen

Bodo, Martin und Terence berichten vom Bundestreffen der BAG Queer. Es wurde ein größerer Vorstand gewählt, der fast alle Landesgruppen repräsentiert. Andreas Günther wurde als Sprecher bestätigt. Zudem wurde ein neues Grundsatzprogramm und ein Konzept für eine gemeinsame CSD-Kampagne beschlossen, sowie viele Debatten zu bundespolitischen Queer-Themen geführt. Das Bundestreffen war somit sehr erfolgreich. Protokoll und Grundsatzprogramm gehen demnächst auf der Bundesseite online.

TOP 2

Aktuelles

  1. Motzstraßenfest (20. / 21. Juni)

    • Auf dem Straßenfest werden wir wieder mit einem großen Pavillion vertreten sein. Der Aufbau/Abbau, sowie dessen Finanzierung erfolg durch den Landesverband. Als Materialien verwenden wir die CSD-Bundeskampagne, Landesmaterial und ein rotes Sofa (Terence erfragt es bei den Bezirken)
    • Als Promis werden kommen: Sa. Nachmittag Klaus Lederer, So. 17 Uhr Petra Pau. Terence kümmert sich um die Anfrage weiterer Promis. Wir werden mit einem Promi-Plakat darauf hinweisen, wann wer kommt.
    • Die LAG übernimmt die Standbetreuung. Hierzu wird ein von Terence ein Schichtplan erarbeitet, in den sich alle eintragen sollen, der Tagesverantwortliche vorsieht, sowie eine Schichtüberschneidung und Ersatzleute im Falle, dass Leute doch nicht kommen können.

  2. CSD Berlin (27. Juni)

    • Organisation des Wagens, die Finanzierung und Ordner erfolgen wie letztes Jahr weitestgehend durch den Landesverband, sowie auf Bundesebene durch den Wahletat. Zusätzlich bitten wir den Förderverein der Bundestagsfraktion um Unterstützung
    • Bodo fragt den gleichen DJ wie letztes Jahr an
    • Der Wagenaufbau, -abbau und die –betreuung erfolg durch die LAG. Die LAG wird diesmal auch AUF dem Wagen mit Ordnern die Situation besser im Blick halten. Terence übernimmt die Koordinierung
    • Das nächste CSD-Forum trifft sich am 22. April, 19 Uhr in der AIDS-Hilfe. Bodo vertritt uns.

  3. CSD Brandenburg (18. April)

    • Die LAG nimmt erneut am CSD-Brandenburg teil. Treffpunkt ist 18. April, 10:30 Uhr im Hauptbahnhof, Gleis 14. Terence ruft gesondert per Mail zur Teilnahme auf, da die meisten Anwesenden zeitlich verhindert sind.
    • Weitere Termine werden durch Martin/ Gabriele über den Verteiler geschickt.

  4. Zustände im CSD-Brandenburg Beirat

    • Martin und Gabriele berichten, dass die Leitung des Brandenburger CSD-Beirates immer schlimmere Formen annimmt. Zahlreiche Mitglieder sind bereits wegen mangelnder Basisdemokratie und Transparenz (u.a. bzgl. Mittelvergabe) und anderen Problemen ausgestiegen.
    • Die LAG beschließt, die Geschäftsführung zur Änderung der Beiratsstruktur und Amtsführung aufzufordern. Beim nächsten Treffen soll die Problematik zudem offen angesprochen und ein neues Beiratskonzept diskutiert werden (Welches erst zum CSD 2010 in Kraft treten kann).

  5. Akzeptanzkongress der LINKE-Fraktionen (22. Juni)

    • Unsere AGH-Fraktion, sowie die Bundestagsfraktion plant einen Akzeptanzkongress, der auf die Berliner Akzeptanzinitiative bezug nimmt für Montag, den 22. Juni, 16 – 22 Uhr. Die LAG dankt Bodo, Barbara, Klaus und Terence für ihre Organisationsarbeit, die sie hierfür leisten werden. Die LAG wird den Kongress selbst bzgl. Anmeldeverfahren, Catering etc. mitbetreuen und den Kongress mitbewerben.

  6. Akzeptanzinitiative

    • Die Initiative wurde vergangenen Donnerstag vom Abgeordnetenhaus einstimmig beschlossen. Die CDU-Fraktion nahm an der Abstimmung jedoch nicht teil.
    • Gabriele, Harald, Martin und Terence kümmern sich um die Einbringung einer ähnlichen Initiative in die Brandenbruger Linksfraktion.

  7. Bericht vom SPD-Kongress »Schulen gegen Homophobie«

    • Terence berichtet von einem Kongress der Friedrich-Ebert-Stiftung mit Schulklassen zum Thema Homophobie. Der Kongress ist ein begrüßenswerter Sensibilisierungsbeitrag, jedoch kann kritisiert werden, dass die Schüler Klassenweise »mitgezogen« wurden, sie ausschließlich von Oberschulen stammen und der Kongress einen zu großen Schwerpunkt auf die Bewertung von Religionen mit den eigenem Wertmaßstab legte, statt auf die Akzeptanz von Unterschiedlichkeit.

  8. Anschlag auf Homo-Mahnmal / Überfall in Charlottenburg
    • Erneut wurde das Homo-Mahnmal beschädigt und ein schwules Paar in Charlottenburg überfallen. Klaus nahm für die LINKE in einer PM Stellung. Ein Demoaufruf erfolgte jedoch nicht. Nach kurzer Debatte entscheiden wir uns, ebenfalls nicht zu einer Mahnwache aufzurufen, da hierfür der Zeitpunkt zu spät ist. In Zukunft sollte sich die Landesstelle jedoch mit den LAG-Sprechern inhaltlich über die PM abstimmen (um z.B. einen Demoaufruf unterzubringen).
TOP 3

Transpolitische Perspektiven in Berlin

Die LAG beschließt, sich demnächst stärker mit den Interessen der Transsexuellen und Transgender im Rahmen der Landespolitik auseinanderzusetzen. Grundlegend wird jedoch bereits festgestellt:

  • Maßnahmen zur Geschlechtsumwandlungen müssen kurzfristig und barrierefrei erfolgen. Die langwierigen Behandlungszeiten und teils vielfältigen Auflagen sind nicht hinnehmbar
  • Transinteressen müssen in queere Politik und im Opferschutz generell mit einbezogen werden. Diese Forderung der Berliner Akzeptanzinitiative muss in der Umsetzung sichergestellt werden
  • Das Konzept von Zweigeschlechtlichkeit ist in Schule und Aufklärung genauso zu hinterfragen, wie Rollenmodelle und sexuelle Vielfalt. Transphobie genauso wie Homophobie zu thematisieren.
  • In Zukunft müssen die speziellen Diskriminierungserfahrungen von Transmenschen viel besser und zielgenauer erforscht werden. Auch dies ist im Rahmen der Akzeptanzinitiative sicherzustellen.
  • Wir bekräftigen unsere bundespolitischen Forderungen, wie sie im Grundsatzprogramm der BAG beschlossen wurden und ziehen eine Thematisierung in Aktionen in Erwägung.
TOP 4

Sonstiges

  • Alle Werbematerialien inkl. Smash-homophobia-Banner sind in der Landesgeschäftsstelle eingetroffen.
  • Termine:
    15. April: Berliner Talk zur Akzeptanzinitiative mit Klaus Lederer (siehe klauslederer.de)
    22. April: CSD Forum Berlin
    23. April: Anti-Homophobie Veranstaltung in der Box
    17. Mai: Anti-Homophobie-Tag (Gabriele prüft Unterstützer für einen gemeinsamen Demoaufruf in Potsdam)